Das Jahrtausende alte Kunsthandwerk der Töpferinnen von Sejnane

Eine kürzlich stattgefundene Verkaufsausstellung bot die Gelegenheit, außergewöhnliche Töpferwaren zu entdecken, die von den talentierten Töpferinnen von Sejnane, einer Region im Nordwesten Tunesiens, gefertigt wurden und von einer jahrtausendealten Tradition zeugen. Diese Veranstaltung fand in Tunis statt, in den Räumlichkeiten von „La Villa“, einem modernen Geschäft, das für den Verkauf von hochwertigem Wohnzubehör bekannt ist.

Die Töpferinnen von Sejnane beteiligten sich aktiv an einem Projekt einer wirtschaftlichen Interessengemeinschaft (GIE), das zu dieser Ausstellung führte. Das individuelle Ziel für jede Töpferin war der Verkauf von 20 Objekten, eine klare Entschlossenheit, die auf ihren einladenden Gesichtern deutlich sichtbar war. In festlicher Kleidung gehüllt, betreuten sie stolz ihre Stände, geschützt vor der Sonne unter für diesen Anlass aufgestellten Zelten. Mit offensichtlichem Stolz präsentierten sie Töpferwaren, die nach überlieferten, traditionellen Methoden gefertigt wurden, die von Mutter zu Tochter weitergegeben wurden.

Die Interaktionen mit den Besuchern der Ausstellung waren lebhaft, wobei die Töpferinnen ihre Leidenschaft und ihr Handwerk enthusiastisch teilten. Einige von ihnen trugen traditionelle Kleidung, wie rote Drapierungen, die mit Fibeln befestigt waren, und traditionellen Schmuck. Ältere Frauen zeigten stolz Tätowierungen auf der Stirn, dem Kinn und den Wangen, die ihre berberischen Wurzeln und ihre Verbundenheit zur ländlichen Umgebung zeigten. Es ist jedoch zu beachten, dass die jüngeren Generationen von Töpferinnen weniger geneigt sind, traditionellen Schmuck und Accessoires zu tragen.

Die Töpferware von Sejnane ist ein charakteristisches Merkmal des prähistorischen und römischen archäologischen Erbes der Region Kroumirie. Sie repräsentiert ein über Jahrtausende überliefertes Handwerk, basierend auf der Nutzung verschiedener lokaler Rohstoffe wie Kalkstein, Sandstein und roter und weißer Tonerde. Diese Elemente ermöglichen die Herstellung einer Paste mit verschiedenen Farben und Qualitäten.

Die für die Dekoration verwendeten Farbstoffe, Pigmente und Lacke stammen aus Extrakten von Blattölen und Fruchtsäften, die von umliegenden Wäldern stammen, darunter Korkeichen, Kiefern, Johannisbrotbäume, Feigenbäume sowie Sträucher wie Mastix und Heide.

Die Vielfalt und Qualität dieser Rohstoffe verleihen der Töpferware von Sejnane eine einzigartige Qualität und dekorativen Stil, der sie von Keramiken in anderen Regionen Tunesiens unterscheidet.

Ursprünglich für den täglichen häuslichen Gebrauch bestimmt, wurden Töpferwaren traditionell von Frauen hergestellt, um ihren Bedürfnissen gerecht zu werden. Ihre vielfältigen Formen, Volumina und Größen wurden durch ihre Funktionen bestimmt, sei es als Küchenutensilien zur Aufbewahrung von Lebensmitteln, zum Kochen, für Getränke, zum Servieren von Mahlzeiten und sogar als Beleuchtung, wie Räucherstäbchenhalter.

Die Dekoration dieser Objekte zeichnet sich durch naive Kunst aus, die durch stilisierte Motive in Schwarz und Rot geprägt ist und Tiere wie Fische, Vögel, Schildkröten, Kamele, Schlangen sowie geometrische Muster wie Schachbrettmuster, gebrochene Linien, wellenförmige, kreisförmige und pflanzliche Motive wie Palmen umfasst.

Obwohl diese Gegenstände für sie nicht mehr zum täglichen und alltäglichen Gebrauch gehören, haben die Töpferinnen, die darauf bedacht sind, dieses traditionelle Handwerk zu bewahren, in Formen, Farben und Dekorationen innoviert, um sie an zeitgemäßere Verwendungen anzupassen und die Betonung auf Dekoration anstelle von häuslicher Funktionalität zu legen, mit der Absicht, sie zu vermarkten.

Diese Gegenstände sind das Ergebnis ihrer Vorstellungskraft und Interpretation des täglichen Lebens. Einige, obwohl nicht traditionell, sind naive Skulpturen, sogar modern und unkonventionell, wie weibliche Statuettenpuppen, die Kinder tragen, andere männliche in vorwiegend schwarzer Farbe, Nippes sowie modernisierte Alltagsgegenstände wie Suppenschüsseln, Schalen und Teller.

Diese Ausstellung zeugt von dem Willen der Frauen aus der ländlichen Region Sejnane, innovativ zu sein und gleichzeitig die Erinnerung an das traditionelle Handwerk ihrer berberischen Vorfahren zu bewahren. Durch die Schaffung von sowohl nützlichen als auch dekorativen Objekten, geformt mit Vorstellungskraft und Kreativität, versuchen sie, sich an die neue häusliche Wirtschaft anzupassen, die zunehmend von Handelswegen abhängig ist.

Die Frage bleibt offen, ob die von diesen Töpferinnen angewandten Fertigungstechniken und das traditionelle handwerkliche Know-how ausreichen werden, um ihrer Töpferware eine anerkannte Qualität und Funktionalität zu verleihen, die vergleichbar ist mit industriell hergestellten Gegenständen, die in den Schaufenstern von „La Villa“ ausgestellt sind. Einerseits könnten diese Elemente dazu beitragen, dass ihre Töpferware eine distinctive Anerkennung erfährt, und andererseits könnten sie zu einer tragfähigen Einnahmequelle werden.

Fotos © Nejia-b.

 

Leave a Reply

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.